Bauernhof

Zum Dersch in Ellmau

beim Dersch

Unser Bauernhof zum Dersch in Ellmau wird als Lehen zum Dersch, 1/4 Hof erstmals 1513 urkundlich genannt und ist seit 1550, in 13. Generation, im Familienbesitz; bis 1803 als Lehensbauern des Klosters Tegernsee, dann als Eigentümer.

Im Jahr 1790 brannte der gesamte Bauernhof ab und wurde, so wie er heute noch steht, wieder aufgebaut. Der Hof wird auch heute noch als landwirtschaftlicher Vollerwerbsbetrieb bewirtschaftet, dazu gehören 2 Almen: Wechsel- und Sieblalm, die im Sommer nicht nur mit Jungvieh sondern auch mit unseren Milchkühen bestoßen werden. Unsere Kühe sind oberbayrisches Fleckvieh aus eigener Zucht und dürfen noch ihre Hörndl tragen, sie kommen im Mai auf die Weide und sind vom Juni bis Oktober auf der Alm, nach dem Almabtrieb kommen sie wieder täglich auf die Heimweide. Der Almabtrieb findet immer, wenn das Wetter es zuläßt, am Kirchweihsamstag statt (3. Samstag im Oktober).

Die Hörner des Rindviehs sind nicht nur schön, sondern erfüllen eine wichtige Aufgabe bei der Verdauung und dem Stoffwechsel bei der Milchproduktion. Dies kann mit der bildschaffenden Hagalis Kristallanalyse der Milch dargestellt werden. Vergleiche der Milch von behornten und enthornten Kühen machen deutlich, dass die Kuh ihre Hörner braucht. Wie Wissenschaftler feststellten, ist die Milch von behornten Kühen Allergiker verträglich, nicht von Enthornten. Aus dieser guten Milch stellen wir unsern Käse in eigener Herstellung her. Dazu bieten wir Ihnen unsere Pferdekutschenfahrten/Pferdeschlittenfahrten mit unseren Oberlandler (Süddeutsches Kaltblut) an.